10m lange Terrarienwand mit 11 Terrarien für das Haus Natur und Umwelt

10m lange Terrarienwand mit 11 Terrarien für das Haus Natur und Umwelt

10m lange Terrarienwand mit 11 Terrarien für das Haus Natur und Umwelt

Das Haus Natur und Umwelt, ein kleiner Zoo in Berlin, ist eine von vielen Einrichtungen der USE (Union Sozialer Einrichtungen gGmbH). Sie unterhält eine Vielzahl von Einrichtungen für über 1.000 psychisch benachteiligte Menschen in Berlin und Brandenburg. In über 30 verschiedenen Berufsfeldern wie z.B. Tischlerei, Metallbau, Mediengestaltung etc. finden die Menschen mit Behinderung Bildungs-, Arbeits- und Beschäftigungsmöglichkeiten.

Eine dieser Einrichtungen ist das „Haus Natur und Umwelt“ in der Berliner Wuhlheide.
Adresse: 12459 Berlin, An der Wuhlheide 169
Homepage: https://hnu-berlin.de/

Auch diese Einrichtung, ein kleiner Zoo, bietet mit den dort beschäftigten psychisch benachteiligten Menschen einen Beitrag für eine sozial und ökologisch gerechtere Zukunft. Die Menschen mit Behinderung versorgen als Tierpfleger/innen die Tiere. Sie machen Führungen für Kitas, Kindergartengruppen und Schulklassen. Es ist ein kleiner familienfreundlicher Zoo mit minimalem Eintritt. Und mit jedem Besuch tut man auch noch etwas für einen guten Zweck. Es gibt eine Caferia, viele interessante Informationsräume über Tiere, die Umwelt und die Zukunft.

Dazu gibt es eine Vielzahl von Veranstaltungen: Barfuß durch den Wald – Lebewesen am Teich – Waldtiere – Der Boden lebt …

Zum Angebot des Haus Natur und Umwelt zählen Ponyreiten, ein Streichelzoo, ein Wald-Abenteuerspielplatz, ein Rotwildgehege, Aquarien, Kleintiere und letztendlich auch eine Reptilienabteilung.
Die neu zu gestalten, war unsere Aufgabe.

Wir planten eine 10 m lange Terrarienwand mit insgesamt 11 unterschiedlichen Einzelterrarien:
•  großes Delta-Steppenterrarium für Perleidechsen
•  2m langes Wüstenterrarium für blaue Stachelleguane
•  Aquaterrarium für amerikanische Laubfrösche, Rotbauchunken, Fische und Rotkehlanolis im Landbereich
•  Paludarium für Feuer-Salamander
•  Waldrand-/Geröllterrarium für eine Panzerschleiche
•  Paludarium für Wechselkröten
•  Steppenterrarium für Leopardgeckos
•  dreistöckiges Terrarium mit 3 kleinen Insektarien für eine Vogelspinne, Achatschnecken und Käfern
•  großes Wald-/Halbfeuchtterrarium in Deltaform für Kornnattern

 

 

 

 

 

 

 

 

Das wichtigste war eine perfekte Vorausplanung. Beim rechten Deltaterrarium musste zusätzlich noch ein Heizungsrohr umbaut werden. Die Terrarien fertigten wir komplett in unserer Hildener Werkstatt. Die beiden Deltaterrarien, die zu groß waren, um sie in einem Teil zu transportieren, bauten wir in 4-5 Einzelteilen, die wir dann vor Ort zusammensetzten. Das große Aquaterrarium sowie die beiden kleinen Paludarien enthielten einen Ganzglaskern aus 12mm Glas. Das Aquaterrarium wog mit dem Holzumbau (ohne Unterschrank) ca. 200 kg. Alle Scheiben bestehen aus ESG (Einscheiben-Sicherheit-Glas).

Alle Landschaften haben wir speziell auf die später darin lebenden Reptilien abgestimmt:
Das Steppenterrarium für die Leopardgeckos erhielt viele enge Quetschspalten zwischen den Felsen und mehrere Höhlen.
Die von vielen Reptilien benötigte UV-Beleuchtung wurde so geplant, dass genügend Sonnenplätze im perfekten Abstand zu den UV-Lampen vorhanden sind.
Bei den beiden großen Wüsten-/Steppenterrarien (das Deltaterrarium für die Perleidechsen und das 2m lange für die Stachelleguane) musste die Lichtmenge und Temperatur wegen der extremen Höhe genau geplant werden.
Da im Aquaterrarium auch Rotkehlanolis leben sollten, musste der Uferbereich so gestaltet werden, dass diese problemlos aus dem Wasser klettern können, falls sie mal runterfielen. Auch musste der Landbereich möglichst groß sein. Das realisierten wir, indem wir einen Großteil des Landparts unterschwimmbar gestalteten.
Die beiden Paludarien für die einheimischen Feuersalamander und Wechselkröten erhielten wegen der benötigten gemäßigten Temperaturen eine LED-Beleuchtung.
Bei den beiden doppelstöckigen und dem dreistöckigen Terrarium legten wir die gesamte Technik mit Anschlüssen in den Lichtkasten der oberen Terrarien, damit man dort problemlos rangelangen kann.

Die gesamte Wand passte dann in Einzelteilen gerade mal so in einen 7,5 to LKW.
Dann lieferten wir diese nach Berlin und haben die Wand unter tatkräftiger MIthilfe der Mitarbeiter des kleinen Zoos in 2 Tagen fertig aufgebaut und in Bertrieb genommen.

Beschreibungen und weitere Fotos zu den einzelnen Terrarien und den darin lebenden Tieren, finden Sie unter folgenden Links:
Steppenterrarium für Perleidechsen
Aquaterrarium für Unken, Laubfrösche und Rotkehlanolis
Wüstenterrarium für Stachelleguane
Paludarium für Feuersalamander
Paludarium für Wechselkröten
Terrarium für eine Panzerschleiche (Scheltopusik)
Terrarium für Leopardgeckos
Großes Terrarium in Deltaform für Kornnattern
3-stöckiges Terrarium für Insekten – Insektarium