Lichtkasten und Lichtdecke

Bei der Deckenkonstruktion und Beleuchtung des Terrariums bevorzugen wir eine weiße Decke. Sie bringt die stärkste Lichtreflexion. In diese integrierten wir die komplette Beleuchtung und Beregnungstechnik.

Luftbefeuchter mangels Unterschrank im Lichtkasten
Luftbefeuchter mangels Unterschrank im Lichtkasten
Lichtkasten mit eingebauter Technik
Lichtkasten mit eingebauter Technik und Gazefläche als Lüftung
Lichtkasten
Lichtkasten mit eingebauter Technik und Lüftungsrosetten

Digitalanzeigen in der Lichtblende

Auf Wunsch setzen wir in die Lichtblende auch Digitalanzeigen für Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsmessungen ein.

Digitalanzeige in der Blende
Digitalanzeige in der Blende
Ausfräsung in der Lichtblende mit eingesetztem Display für die Luftfeuchtigkeitsanzeige
Blendenausfräsung für Digitalanzeigen

Wüsten-/Steppenterrarien

Bei Trockenterrarien sitzen die Leuchtmittel in drehbaren weißen Einbaustrahlern.

Einbaustrahler
drehbarer weißer Einbaustrahler
Lichtdecke
Lichtdecke mi Einbaustrahlern, Lüftungsgittern und Sonnenuntergangs-LED-Leuchte

Halbfeucht-/Waldterrarien, Regenwaldterrarien und Paludarien

Bei Regenwaldterrarien und Tieren, die mit ihrem Körper oder ihren Zungen an die heißen Leuchtmittel gelangen können (wie z.B. bei Schlangen, Chamäleons und Taggeckos) verwenden wir flach in dei Lichtdecke integrierte Reflektoren mit Schutzgittern.

 

 

Reflektor von unten
im Lichtkasten verdeckt liegender Reflektor mit Schutzgitter
Montage des Reflektors im Lichtkasten
Reflektor im Lichtkasten

 

Als Abschluss des Lichtkastens dienen abnehmbare Deckel mit Lüftungsgittern, damit kein Hitzestau im Lichtkasten entstehen kann. Dadurch haben Sie einen ungehinderten Zugriff zur Technik.

Bei Regenwaldterrarien, die i.d.R. so hoch sind, dass man nicht mehr auf den Lichtkasten schauen kann, empfehlen wir, auf einen Deckel wegen der besseren Durchlüftung ganz zu verzichten.